Skip to content

Das DeEgge Teststudio

Ich habe einen neuen Bereich für die Webseite hinzugefügt, ein Ort, an dem ich alle meine (un-) fertigen Coding-Experimente sammeln und veröffentlichen kann.

Das Teststudio ist der Spielplatz für web- und non-webbasierte Mapping- und Visualisierungsbibliotheken. Hier probiere ich verschiedene Sachen aus, z.B. mit Leaflet.js,MapBox.js oder D3.js.

Dabei orientiere ich mich zum Teil an Tutorials aus dem Netz, probiere mich an den APIs der verschiedenen Bibliotheken oder versuche ein bestehendes Beispielnachzubauen und mit eigenen Daten zu füllen.

Ich bitte unbedingt zu beachten, dass einige der Ergebnisse nicht als final und endgültig zu erachten sind. Ich würde sogar soweit gehen und ein paar der Visualisierungen als hässlich bezeichnen.

Auf zum Teststudio

Präsentation ganz ohne Powerpoint, Prezi und Co.

Im Rahmen meines Masterprojekts sollten die Ergebnisse meiner Arbeit in einer kleinen Präsentation vorgestellt werden. Dafür wollte ich aber nicht den üblichen Weg gehen (Powerpoint, Impress…) und auch nicht den etwas extravaganteren Weg (Prezi). Stattdessen habe ich vor kurzem die io-2012-slides von Google entdeckt, eine Präsentation mit Hilfe moderner Browsertechnologien wie CSS Transitions, Perspectives und 3D-Tranformations, sowie JavaScript. Damit sollte meine Präsentation umgesetzt werden.

Masterprojekt Campusnavi

Die letzten Monate meines Studiums in der Fachrichtung Geoinformation und Visualisierung an der Universität Potsdam verbrachte ich mit meinem Masterprojekt. So geht es wahrscheinlich den meisten Studenten. Die Arbeit trägt den einprägsamen Namen Konzeption und Implementierung eines multimodalen Campusroutenplaners am Beispiel der Universität Potsdam – Möglichkeiten und Grenzen der Nutzung von Free Open Source Software (FOSS) und freien Daten.

Neues Desgin für ‚De Egge‘

Wie einige vielleicht bemerkt haben, hatte diese Webseite in letzter Zeit ein wenig mit meiner Unzufriedenheit zu kämpfen, was Design und Inhalte betraf. Hin und her wechselte ich zwischen verschiedenen Themes und Layouts, kämpfte damit vernünftige Plug-Ins zur Verwaltung von Bildergalerien zu finden und war am Ende doch nie zufrieden. Außerdem verlangte es mir nach einer Plattform, auf der ich meine Projekte, an denen ich im Laufe meines Studiums und in der Zeit nebenbei gearbeitet hatte, anderen präsentieren konnte. Diese Suche hat nun ein Ende.

Deutschland_ist

Deutschland ist … – Google Autocomplete

Eine kleine Spielerei zwischendurch. Was hält Google, bzw. was halten die Nutzer von Deutschlands Bundesländern, wenn sie nach ihnen suchen. Die automatische Vervollständigung sagt es uns!

Deutschland_ist

Deutschland ist … nach Google Autovervollständigung

Ist wusste gar nicht, dass Rheinland-Pfalz komplett untertunnelt ist. Oder dass man sich im Allgemeinen darüber unsicher ist, ob Sachsen-Anhalt nun im Osten oder im Westen der Bundesrepublik liegt. Aber eins war ja schon immer klar: Bayern ist Ausland!

Enjoy The Blips and Beeps – 8-Bit Operators – Tribute To Depeche Mode

Normalerweise mag ich keine Tribute-Alben, besonders nicht von, oder besser gesagt, für Depeche Mode. Ich verstehe, dass die Musik von Vince Clark, Alan Wilder, Andy Fletcher, Martin Gore und Dave Gahan in ihren fast 35 Jahren, die sie existiert, viele Künstler beeinflusst hat. Und dass eben jene Künstler, die vielleicht sogar als Depeche Mode Coverband angefangen haben (siehe Bloodhound Gang) und ihren Erfolg auf diesen ersten Gehversuchen begründen, ihren großen Idolen Tribut zollen möchten, verstehe ich ebenfalls. Aber seien wir mal ehrlich, einige dieser Neuinterpretationen, und deren Zusammenfassung als Compilation hätten auch getrost im Giftschrank bleiben können.

Von Einsamkeit auf der Straße und endlosem Staunen auf Island – Reisebericht

Hinweis: Der folgende Bericht stellt nicht nur ein Reisetagebuch dar, sondern soll auch unsere Erfahrungen mit den von uns besuchten „Touristenattraktionen“ beschreiben.

Meine Freundin hatte seit einer Weile die Idee, Island zu besuchen („Wegen der schönen Landschaft!“). Die Planungen dafür begannen ungefähr im Mai 2014. Für uns ergaben sich nach der Recherche diverser Webseiten verschiedene Varianten, die Insel zu „erleben“. Pauschalreisen wurden von Vornherein komplett ausgeschlossen, da man auf diese Weise wenig flexibel und spontan sein kann. Diese Freiheit sollte durch einen Mietwagen erzielt werden. Die nächste Frage die sich dabei stellt: Möchte man lieber ein „einfaches“ Auto und nächtigt in Hostels und Ferienwohnungen, oder soll es doch ein Camper Van sein, sodass man auch mal irgendwo in der Pampa schlafen kann. Schließlich entschieden wir uns für den Camper Van, womit viele andere Island auch erleben.

Öffentliche WLAN-Spots in Berlin

Die Stadt Berlin stellt unter ihrem Portal für Open Data (daten.berlin.de) eine ganze Reihe von Datensätzen aus verschiedensten Bereichen zur Verfügung. Unter anderem existiert ein Datensatz zu öffentlichen WLAN-Spots in Berlin, der sich, basierend auf einer Idee von Mathias Robeck, ideal auf einer simplen Webkarte visualisieren lässt. In einem früheren Artikel habe ich die Möglichkeiten der JavaScript-Bibliothek OpenLayers zur Visualisierung raumbezogener Daten in einem kleinen Umfang getestet. An dieser Stelle möchte ich auf die Schritte zur Umsetzung der Webkarte mit Leaflet, einer alternativen JavaScript-Bibliothek, eingehen und den Workflow erläutern.

DIREKT ZUR KARTE!

Webkarte mit Tiled Map Service und OpenLayers – Teil 1

DIREKT ZUR KARTE!

Im Internet existieren eine ganze Palette verschiedener Tools mit denen jeder – mal schneller, mal aufwändiger – eigene Karten gestalten kann. Simple Karten mit einzelnen Punkten oder Linien hat man fix mit Google Maps zusammengeschustert. Die benötigten Daten können direkt in die Karte eingetragen werden, aber nicht von einer lokalen Quelle geladen werden. Der Branchenprimus ESRI bietet seit der Veröffentlichung von ArcGIS 10.1 ebenfalls jedem online die Möglichkeit an, eigene Karten zu gestalten. Deren Funktionalitäten sind etwas umfangreicher, weil man hier auch auf lokale Daten aus CSV-, GPX- oder Shape-Files zugreifen kann. Auf diese Weise wird die Karte noch individueller. Was aber tun, wenn man komplett von Null beginnen und die Karte dann auch noch selbst hosten möchte. Eine Möglichkeit wäre z.B. die JavaScript-Bibliothek OpenLayers. Im Folgenden soll eine Grundkarte (Basemap) als sogenannter Tiled Map Service erzeugt werden und durch OpenLayers online veröffentlicht werden.

Geocast – Location Based Services

Der Geocast ist da! Ein Podcast rund um aktuelle Forschungsthematiken aus den Bereichen Geoinformatik, Fernerkundung und Visualisierung. Hintergrund war die Belegung des Moduls „Multimedia-Technologien“, dessen Prüfungsvorleistung in der Bearbeitung einer praktischen Aufgabe aus dem multimedialen Bereich bestand, die ich mit Mathias Robeck angehen wollte. Gemeinsam entwarfen wir das Konzept für einen Podcast. Die folgenden Zeilen sind Auszüge aus der Dokumentation.

QR Code Business Card